Carmen Sylva & André Lecomte du Nouÿ (Schriftenreihe Bd. 5)

Soeben erschienen: Band 5 der Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva – Fürstlichfscsfwa05 Wiedisches Archiv (Neuwied):

A apărut volumul 5 al Colecţiei Centrului de Cercetare Carmen Sylva al Arhivei Princiare de Wied:

Carmen Sylva & André Lecomte du Nouÿ: Monsieur Hampelmann – Domnul Pulcinel.

Ein Märchen aus der Exilzeit der Königin Elisabeth von Rumänien (Carmen Sylva) mit Illustrationen des Hofarchitekten André Lecomte du Nouÿ. Herausgegeben und eingeleitet von Silvia Irina Zimmermann.

O poveste din timpul exilului Reginei Elisabeta a României (Carmen Sylva) ilustrată de arhitectul Casei Regale André Lecomte du Nouÿ. Ediţie îngrijită şi introducere de Silvia Irina Zimmermann.

[Schriftenreihe der Forschungsstelle Carmen Sylva - Fürstlich Wiedisches Archiv, Band 5], 122 Seiten (davon 35 farbige Abbildungen), Stuttgart: ibidem-Verlag, 2017, ISBN 978-3-8382-0114-5.

In mehreren Märchen der Königin Elisabeth von Rumänien (1843-1916), die sie unter dem Künstlernamen Carmen Sylva veröffentlichte, finden sich autobiografische Aspekte, die an tragische Ereignisse aus dem Leben der ersten Königin von Rumänien und Gemahlin des König Carol I. von Rumänien erinnern: der Verlust des einzigen Kindes, die weitere Kinderlosigkeit, das Fehlen eines Thronerben für die Dynastie des Landes und das Exil der Königin in den Jahren 1891 bis 1894. Vor allem die Verbannungszeit war für die Königin in großem Maße von Leid, Verbitterung und dem Hadern mit dem eigenen Schicksal geprägt, wie einige literarische Texte und die Briefe aus dieser Zeit davon Zeugnis ablegen.

Das Märchen „Monsieur Hampelmann” ist eine einfühlsame Parabel über Liebe und Hingabe, über die Bitternis der Verachtung auf der Erde und die Belohnung der schönen Seele, die in den Himmel erhöht wird. Zugleich stellt das Märchen eine literarische Verarbeitung der Exilzeit der Königin darin, in dem der Märchenheld zum Alter-Ego der Königin wird, der Freude schenken will und dessen Großzügigkeit bis zur Selbstaufopferung führt.

* * *

În mai multe poveşti ale Reginei Elisabeta a României (1843-1916), publicate sub pseudonimul artistic Carmen Sylva, sunt împletite elemente autobiografice care amintesc de evenimente tragice ale destinului primei Regine a României, consoarta Regelui Carol I. al României: moartea unicului copil, căsnicia fără de copii, lipsa unui moştenitor pentru dinastia ţării şi exilul Reginei din anii 1891-1894. Îndeosebi în anii de exil, Regina a fost profund marcată de suferinţă şi amărăciune şi de îngrijorare asupra propriului destin, după cum stau mărturie textele literare şi epistolare păstrate din acest timp.

Povestea „Domnul Pulcinel” este o duioasă parabolă despre dragoste şi devotament, despre amărăciunea desconsiderării pe pământ şi despre răsplătirea frumuseţii sufletului înălţat la cer. În acelaşi timp, povestea este o prelucrarea literară a exilului Reginei, în care eroul din poveste devine un alter-ego al Reginei, care doreşte să ofere bucurie şi a cărui mărinimie merge până la jertfa de sine.

fscsfwa-bd05-inhalt

* * *

Details zur Schriftenreihe auf der Website des ibidem-Verlags: FSCSFWA Band 5

Veröffentlicht unter *Deutsch, *Română, Aus der Forschungsstelle Carmen Sylva FWA, Bibliografie (DE), Bibliografie (RO), Cărţi noi despre Carmen Sylva, Ediţii noi din Carmen Sylva, Neuausgaben Carmen Sylvas, Neue Bücher über Carmen Sylva, Schriftenreihe | Hinterlasse einen Kommentar

Trauer um Prof. Dr. Nicolae-Şerban Tanaşoca

Mit großer Traurigkeit haben wir vom Tod unseres Beiratsmitgliedes Prof. Dr. Nicolae-Şerban Tanaşoca am 7. April 2017 erfahren.

Prof. Dr. Nicolae-Şerban Tanaşoca bleibt uns in ehrenvoller Erinnerung als geschätzter Professor, langjähriger Leiter des Instituts für südosteuropäische Studien der Rumänischen Akademie und Unterstützer unserer Forschungsstelle Carmen Sylva. Wir freuten uns über seine Teilnahme an der konstituierenden Sitzung des wissenschaftlichen Beirates unserer Forschungsstelle im September 2013 in Schloss Neuwied sowie bei den Veranstaltungen zu Carmen Sylva im Kulturhaus Friedrich Schiller in Bukarest im April und August 2015. Wir werden ihm ein ehrenvolles Andenken bewahren. Unser tiefstes Mitgefühl gilt der Familie.

Forschungsstelle Carmen Sylva
Fürstlich Wiedisches Archiv

Veröffentlicht unter Aus der Forschungsstelle Carmen Sylva FWA | Hinterlasse einen Kommentar